Präambel

Diese Präambel verdeutlicht die Ideen und Ziele des „Netzwerk Fortbildung: Kinder bis drei“ und ist Grundlage der Kooperation zwischen dem SPFZ (Sozialpädagogisches Fortbildungszentrum) in Mainz und dem SFBB (Sozialpädagogisches Fortbildungsinstitut Berlin-Brandenburg) in Berlin. 

 

Das Netzwerk Fortbildung ist ein beruflich-fachlich orientiertes Netzwerk zur Qualifizierung und zum Austausch der Fortbildnerinnen und Beraterinnen, deren Adressaten Erzieherinnen und Kindertagespflegepersonen sind, die Kinder in den ersten drei Lebensjahren betreuen und ihnen eine Vielfalt von Bildungsmöglichkeiten eröffnen. Dieses Netzwerk ist grundsätzlich offen für alle Interessierte (aus dem Bereich der oben genannten Zielgruppe) und lebt von der Beteiligung seiner Mitglieder. 

 

Den Gründungsimpuls gab die Bertelsmann Stiftung, die die erste Netzwerktagung im April 2008 gemeinsam mit dem SPFZ in Mainz organisierte und finanzierte. Seither liegt die Koordination des bundesweiten Netzwerks beim SPFZ Rheinland-Pfalz und dem SFBB Berlin-Brandenburg.

 

Das Netzwerk ist auf drei Ebenen aktiv:

-        Eine jährliche bundesweite Fachtagung

-        Arbeitstreffen in regionalen Netzwerken

-        Austausch aktueller Informationen durch diese Internetseite und über einen

     Mailverteiler

 

Die bundesweiten Tagungen geben aktuellen Fachthemen und dem fachlichen Diskurs Raum. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer selbst bestimmen die Themen im Open Space.

 

Die regionalen Netzwerke arbeiten selbstorganisiert. Die protokollierten Arbeitsergebnisse werden auf der Internetseite des Netzwerks eingestellt. Die Themen der regionalen Netzwerke können im Rahmen der Netzwerk-Tagung vorgestellt und weiter diskutiert werden.

 

Mitglieder im ‚Netzwerk Fortbildung - Kinder bis drei’ teilen ein gemeinsames Grundverständnis:

 

Sie sehen Kinder in den ersten drei Lebensjahren als kreative, eigensinnige und aktiv forschende Menschen mit dem Recht auf bestmögliche Bildung, Betreuung und Erziehung.

Kinder brauchen verlässliche Beziehungen, anregende und unterschiedliche Erfahrungen

und profitieren besonders, wenn sie beides haben: ihre Familie und zugleich die Kita oder Kindertagespflegeperson, so dass sie einen Teil ihres Tages mit anderen Kindern und Erwachsenen verbringen können.

 

Um ihr Recht auf gute Bildung einzulösen, brauchen Kinder kompetente Erwachsene,

die bereit sind, ihre Bedürfnisse und ihre Entwicklung verstehen zu lernen, die ihre Fähigkeiten unterstützen und altersentsprechend herausfordern. Kompetente Erwachsene brauchen aktuelles Fachwissen über kindliche Entwicklung und Bildung, über unterschiedliche Familiensituationen und Lebenslagen der Familien, über den Bindungs- und

Beziehungsaufbau der frühen Jahre sowie Kompetenzen in der einfühlsamen und responsiven Pflege.

 

Fortbildnerinnen und Beraterinnen arbeiten in ihrer Fortbildung und Beratung teilnehmerorientiert und wertschätzend. Sie reflektieren die Lehr-Lernprozesse gemeinsam mit ihren Adressatinnen bezogen auf die Stärkung der professionellen Kompetenz und die Praxiswirksamkeit. Sie unterstützen sich gegenseitig in ihrer Verantwortung für eine anregende und stärkende „Kultur des Aufwachsens“. Sie sind offen für kollegiale Rückmeldungen, konstruktiven Diskurs und sinnstiftenden Dialog.

 

Koordinatorinnen sind:

 

Veronika Bergmann (SPFZ) 06131 - 967 133

bergmann.veronika@lsjv.rlp.de

 

Dr. Karin Garske (SFBB) 030 - 48481 - 316

Karin.Garske@sfbb.berlin-brandenburg.de